Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung ihrer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

mehr erfahren

akzeptieren

Rauchwarnmelder RWM

“Rauchwarnmelder ist nicht gleich Rauchwarnmelder!”

Oft werden die Rauchwarnmelder im Tagesgeschäft auch einfach Rauchmelder genannt.
Was aber falsch ist ........den ein Rauchmelder ist in der Regel als Komponente in komplexen Brandmeldeanlagen verbaut ......und meldet in der Regel nur!

Rauchwarnmelder hingegen in der Regel als Einzelgerät (Stand alone) oder vernetzt montiert, alarmieren mit Ihrem fest verbauten Alarmgeber.

 Logo Pyrexx          Pyrexx Melder

Logo Ei          Ei Melder

Logo Hekatron          Hekatron Melder

FireAngel Logo          FA Melder

Welche Qualitätsmerkmale können Rauchmelder aufweisen?

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Rauchmelder von unterschiedlichen Herstellerfirmen. Zwar gibt es günstige Modelle im Baumarkt, diese sind jedoch nicht mit hochwertigen Rauchwarnmeldern zu ver- gleichen. In der Vergangenheit haben sich produktspezifische, zuverlässige Qualitätsmerkmale herausgestellt, anhand derer sich Rauchwarnmelder mit besonderer Qualität und Zuverlässigkeit erkennen lassen.

Hierzu zählt beispielsweise das Qualitätszeichen Q, ein unabhängiges und herstellerneutrales Prüfzeichen für Qualitätsrauchwarnmelder. Folgende Leistungsmerkmale müssen Rauchwarnmelder aufweisen, um das Q-Prüfzeichen zu erhalten:

  • Fest eingebaute Lithium-Batterie (10 Jahre Lebensdauer)
  • Langlebige Konstruktion
  • Produktion nach erhöhten Fertigungsstandards (Industrienorm IPC 2)
  • Resistenz gegen Temperaturschwankungen und Luftfeuchtigkeit
  • Elektromagnetische Verträglichkeit
  • Erhöhte Korrosionsbeständigkeit (Dauertest auf Schwefeldioxid-Belastung)
  • Minimierung von Falschalarmen
  • Die Prüfungen der Q Qualitätsrauchwarnmelder führen bestimmte Prüfinstitute wie VdS Schadenverhütung GmbH und KRIWAN Testzentrum GmbH durch welche hierzu durch das Deutsche Institut für Bautechnik zugelassenen sind

Zertifizierung von Rauchmelder und Installation

Beim Einbau eines Rauchwarnmelders oder einer vernetzten Rauchmeldergruppe lohnt es sich, auf professionelle Dienstleister zu setzen. Spezielle Zertifizierungen weisen eine Standardisierung der Installation, Inbetriebnahme und Wartung von Rauchwarnmeldern nach. Die Zertifizierung durch den BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. beispielsweise bescheinigt die Erfüllung bestimmter Qualitätskriterien in der Sicherheitsbranche.

Das Qualitätszeichen Q kennzeichnet mit den geprüften Leistungsmerkmalen die Qualität und Zuverlässigkeit von hochwertigen, für den Langzeiteinsatz geeigneten Rauchwarnmeldern. Es dient dadurch vor allem auch als Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines geeigneten Rauchmelders.

Die VdS Schadenverhütung GmbH engagiert sich für eine konsequente Standardisierung für Unternehmenssicherheit mit den Schwerpunkten Brand- und Einbruchschutz, Naturgefahrenprävention sowie Internetsicherheit. Die Zertifizierungen VdS 2311 und VdS 2366 geben dabei die Richtlinien für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Gefahrenmeldeanlagen (GMA) vor. Hier werden Einbruchmeldeanlagen (EMA) und Videoüberwachungsanlagen (VÜA) zertifiziert.

Spezielle Errichterfirmen übernehmen die Installation der Anlagen gemäß den VdS-Richtlinien und garantieren damit auch für einen fachlich einwandfreien Betrieb und entsprechende Instandhaltungsmaßnahmen.

Jährliche Prüfung nach DIN 14676

Die jährliche Prüfung der installierten Rauchmelder hat nach DIN 14676 gewisse Anforderungen zu erfüllen, z.B.:

  • Sichtkontrolle nach mechanischen Beschädigungen
  • Sichtkontrolle bezüglich Staub / Flusen (Beeinflussung der Funktionsfähigkeit der Rauchwarnmelder)
  • Funktionsprüfung mittels Prüftaste
  • bei räumlichen Veränderungen (erneute Prüfung der Anforderungen hinsichtlich Anzahl und Platzierung der Rauchwarnmelder)
  • Batteriewechsel, sofern keine Langzeitbatterie fest verbaut ist (ansonsten Austausch der Rauchwarnmelder nach zehn Jahren)

Der schriftliche Nachweis über die jährliche Prüfung der Rauch- warnmelder ist erforderlich, um im Ernstfall das Erfüllen der Ver- pflichtung bei der Versicherung vorweisen zu können. Neben privaten Wohnungen und Häusern greift die Rauchwarnmelderpflicht auch für gewerbliche Bereiche. Apotheken mit Nachtdienst müssen demnach beispielweise auch über eine Brandfrüherkennung verfügen, um die nächtlich diensthabenden Mitarbeiter vor den Folgen eines möglichen Brands zu schützen.

Zusätzlich zur örtlichen Alarmierung lassen sich Rauchmelder modellabhängig auch an eine Einbruchmeldeanlage (EMA) an- schließen, die einen Alarm direkt an eine Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) weiterleiten kann. Eine mögliche Rauchentwicklung kann somit selbst bei Abwesenheit unmittelbar von der Leitstelle aus erkannt und weitere Maßnahmen eingeleitet werden.

Wartung und Instandahaltung

H.-J. Adams Brandschutz-Technik, plant, liefert, montiert, wartet und tauscht aus!

Bestandteil der Rauchwarnmelderpflicht ist die regelmäßige Wartung von Rauchwarnmeldern, welche nötig ist um die optimale Funktionalität und Sicherheit zu garantieren. Diese Wartung erfolgt nach der Norm DIN 14676.

Hierbei wird eine Wartung von einmal jährlich empfohlen, wobei bei sichtbaren Schäden sofort der Hersteller kontaktiert werden sollte. Die Rauchwarnmelder werden bei der Wartung auf Ihre zwei Hauptfunktionen, die Alarmfunktion und die Sichtbarkeit der Rauchmesskammer, überprüft. Diese beiden Funktionen eines Rauchwarnmelders müssen stets in einem technisch einwandfreien Zustand sein!

H.-J. Adams Brandschutz-Technik übernimmt diese Aufgaben fachgerecht und prüft auch alle weiteren Anlagen in Ihrem Betrieb oder privaten Wohngebäuden. Setzen Sie sich dazu am besten noch heute mit uns in Verbindung.

Für eine individuelle Beratung nutzen Sie bitte unseren

Call Back Service

Online bookmaker Romenia betwin365.webs.com